START     »     Touren & Ziele     »    Allgäuer Alpen    »    Wildgundköpfe


Wildgundköpfe


 ANSICHTEN   KOMMENTARE [0]   TOURENKARTE gesamt   SUCHE IM TOURENARCHIV



Wildgundköpfe
Blick auf die Wildgundköpfe - © Kristian

Schwierigkeitsgrad




T4 - Alpinwandern


Charakter
Wegspur nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Gelände bereits recht exponiert, heikle Grashalden, Schrofen, einfache Firnfelder und apere Gletscherpassagen
Anforderung
Vertrautheit mit exponiertem Gelände. Stabile Trekkingschuhe. Gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen. Alpine Erfahrung. Bei Wettersturz kann ein Rückzug schwierig werden



Gruppe
Allgäuer Alpen
Höhe
1955 m
Hütte(n)
keine od. saisonal nicht bewirtschaftet
Talort(e)
Oberstdorf

 


T O U R E N I N F O



Oberstdorf

Witeköpfl
das Witeköpfl an der Ostflanke - © Kauk

Vorderer Wildgundkopf - © Kauk
Vorderer Wildgundkopf - © Kauk


Hinterer Wildgundkopf vor dem Allgäuer Hauptkamm - © Kauk


Gipfelkreuz Vorderer Wildgundkopf - © Kauk
Vom Parkplatz Renksteg mit dem Fahrrad in Richtung Spielmannsau. Bald beginnt der steile Burgstallsteig, in dessen Anschluss man sich an der ersten Kreuzung (898 m) rechts hält und direkt am Christlessee (925 m) vorbei. Man bleibt auf der Straße bis zur Trettachbrücke, die nach links die Trettach quert. Geradeaus führt ein Forstweg, wo ich mein Rad abgestellt hab. Man folgt dem Forstweg nur kurz bis ans Ufer der Trettach, rechter Hand endet eine weite Wiese. Der in vielen Karten schwach als Steig eingezeichnete Weg beginnt nach rechts über die Wiese mit massiver Vegetation. Der Steig ist nicht unbedingt leicht zu erkennen. Definitiv zu finden ist der schmale Steig gegenüber der Wiese in der Flanke. Nun geht es zunächst steil und direkt hinauf durch den Wald. Weiter oben beginnen dann angenehmere Kehren, das Gelände wird lichter und auch der Untergrund wird wesentlich weniger erdig. Immer wieder gibt es schöne Ausblicke und Tiefblicke die sehr steile Ostflanke hinab.

Die bis dahin gute Qualität des Steiges ändert sich mit erreichen der alten Weideflächen, die deutlich ausgeholzt und somit natürlich sehr grasig sind. Hier beginnt der Pfad zunehmend zu verwachsen. Mit Mühe lässt sich die Querung nach Norden und die Wende hinauf zur Hinteren Ringersgundalpe (1581 m) nachvollziehen. Informationen aus dem Internet zufolge wird die Alpe seit den späten 1940er Jahren nicht mehr bewirtschaftet. Insofern kann man dort oben schön anschauen, wie lange die Natur braucht um sich wieder ursprünglich zu entwickeln.

Zumindest bei sommerlicher Vegetation ist im Bereich der Hinteren Ringersgundalpe zunächst keine Steigspur zum Vorderen Wildgundkopf auszumachen. Auch die Einzeichnung der Spuren in der AV-Karte (Allgäuer Alpen West 2012) ist nicht gerade hilfreich, man kann zwar an verschiedenen Stellen unterhalb des Verbindungsgrats zwischen Klupper und Wildgundkopf Spuren erahnen, diese sind aber vermutlich eher Wildwechsel. Ich bin zunächst unter in die Scharte zwischen den Bergen gestiegen, um dann auf den erwähnten Spuren möglichst hoch ins Kar unterm Vorderen Wildgundkopf zu queren. Es waren jedoch keine Spuren auszumachen und so folgte eine unangenehme, bröselige Querung in steilem, mäßig gestuften Grasgelände. Am Beginn des Kars konnte ich dann den markierten Steig unter mir ausmachen und zu ihm weiterqueren. Von der Ringersgundalpe gelangt man am besten auf den Steig, wenn man sich direkt südlich hält und über welliges Gelände die schwach ausgeprägte Rinne hinauf zum Beginn des Kars nimmt. Spätestens in der Rinne trifft man dann auf rote Markierungen und schwache Pfadspuren, die sich zum Kar hin immer besser ausprägen.

In einem Bogen wird das Kar gequert, um die einzige Schwachstelle der steilen Flanke zu erreichen, die einen recht guten Zugang zum Nordostgrat hinauf vermittelt. Eine kurze Felsstufe ist in zwei Zügen überwunden (I), danach führt der Steig steil hinauf auf den Nordostgrat (ca. 1840 m). Diesem folgt man nun einfach hinauf zum schönen Gipfel des Vorderen Wildgundkopfs, dessen Beliebtheit in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat, allerdings geht eine große Zahl der Besteigungen auf das Konto von einheimischen Wiederholern.

Der Weiterweg zum Hauptgipfel, dem Hinteren Wildgundkopf, ist im Gegensatz zum vorherigen Aufstieg nur noch schwach markiert und auch weniger ausgeprägt. Die Pfadspur wurde Ende letzten Jahres zuletzt ausgeholzt. Der Übergang am Süd/Nordgrat verläuft größtenteils in der Westflanke, nur im Abstieg vom Vorderen Wildgundkopf und vor dem Gipfelaufbau des Hinteren Wildgundkopfs wird kurz in die Ostflanke ausgewichen. Es ist etwas Orientierungssinn nötig, um die Spur nicht zu verlieren und in falsche Latschengassen zu geraten. Schlüsselstelle des Übergangs ist eine übermannshohe Felsstufe (um II) über einer Rinne direkt hinab ins Stillachtal. Ein Sturz hätte hier mit Sicherheit fatale Folgen. Es gibt recht gute Tritte, gute Griffe sind allerdings für den untrainierten Kletterer recht mager, hier müssen die oberhalb wachsenden Latschen herhalten. Der Aufstieg ist nicht zwingend leichter als der Abstieg. Danach noch ein Stück in der Westflanke weiter, bis diese böse zerbröselt. Hier wechselt man auf die Ostseite und dann wieder auf die Grathöhe. Das Gelände ist nicht unbedingt schwer, aber sehr bröselig und die steil abfallenden Flanke vermitteln ein Gefühl der Ausgesetztheit. So erreicht man den Gipfel des Hinteren Wildgundkopfs.
Autor: Kauk

weitere Beschreibungen im Forum


  • Wildgundköpfe ab Oberstdorf - Parkplatz Renksteg; von Kauk





  • Derzeit keine weiteren Informationen verfügbar!








    weitere Ergebnisse für Wildgundköpfe auf alpic.net

    ausgesuchter Beitrag zur Tour Wildgundköpfe im Forum
    Suchergebnisse für Infos und Tourenbeschreibungen zum Begriff Wildgundköpfe im Forum
    Treffer in der Bildersuche für den Begriff Wildgundköpfe aufrufen




    ANSICHTEN









    Kommentare [0]



    Kommentar eintragen





    *  








    Aufrufe: 149

    aktuell online
    Bilder • 35.518
    Themen •   5.389
    Beiträge • 48.733


    IMPRESSUM
    DATENSCHUTZ
    FAQ

    (V.14.8) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben