START     »     Touren & Ziele     »    Allgäuer Alpen    »    Einstein


Einstein


Der Sonderling über Tannheim - der Einstein. Als behäbiges und isoliert aufragendes Massiv erhebt er sich nördlich von Tannheim und schließt bis auf eine kleine Lücke das Tannheimer Tal gegen das Achtal hin in Richtung Pfronten ab

 ANSICHTEN   KOMMENTARE [0]   TOURENKARTE gesamt   SUCHE IM TOURENARCHIV



Einstein
Ausblick vom Schönkahler auf die zerborstenen Westwände des Einsteins

Schwierigkeitsgrad


T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Charakter
Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar. Ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell braucht man die Hände für die Unterstützung des Gleichgewichtes. Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen
Anforderung
Gute Trittsicherheit notwendig. Gute Trekkingschuhe. Durchschnittliches Orientierungsvermögen. Elementare alpine Erfahrung

Gruppe
Allgäuer Alpen
Höhe
1866 m
Hütte(n)
Einsteinhütte (nicht bewirtschaftet)
Talort(e)
Tannheim

 


T O U R E N I N F O




*** Fußwege und kleine Steige. Im Gipfelbereich teils speckige Felsplatten. Trittsicherheit erforderlich.

(Der Name) ...bedeutet "alleinstehender Steinberg". In seiner Nachbarschaft sind alle Berge niedriger, daher bewaldet oder wie am Schönkahler als Alpweide nutzbar.
Allgäuer Bergnamen, Thaddäus Steiner


Nördlich von Tannheim erhebt sich der, in der ansonsten eher sanfte Formen ausbildenden Untergruppe der Allgäuer Alpen, recht schroffe Einstein. Als breiter Bergrücken im Westen jäh ansteigend fällt er gegen Osten hin zu der Talenge bei Lumberg, eben deshalb auch Enge genannt, ab. In diesem Verlauf zeigt sich zu Beginn der Einstein selbst als ein dem Höhenzug aufgesetztes Felsdelta. Weiter in östlicher Richtung fällt das sogenannte Lacheköpfle, in den meisten Karten jedoch lediglich als Höhenkote 1710 angegeben, als zerborstener rauer Grat ins Auge.

Tannheim Berger Berg

Vom Tannheimer Ortsteil Berg aus startend über Weideflächen und durch Wald zu einer steilen Gras- und Schrofenflanke, die über viele Kehren bis an den Grat heranleitet. Nach links in einigen Minuten über teils gestufte Felsplatten (können bei Nässe rutschig sein!) hinauf zum Gipfelkreuz.

Engetal (Alte Grenze; kostenlose Parkplätze) Einsteinhütte

Vom Parkplatz über die Einsteinhütte in den Kessel nördlich des Einsteins. Durch Wald und später über Schutt in Kehren hinauf zu einer Schrofenstufe. Unterhalb dieser Stufe nach links in den oberen Bereich des kleinen Kars und weiter über plattigen und teils feuchten Fels zu einer Felsstufe, die mit Seilen versehen erklommen wird. Auf erdigen Tritten und über abgestorbene, silbern leuchtende Latschenwurzeln zum Grat. Hier trifft auch der von Süden (Ortsteil Berg) heraufziehende Steig ein. Über den Ostgrat auf stellenweise feuchten Stufen und Felsplatten zum Gipfel.

Komplettüberschreitung

Vom Parkplatz der Bad-Kissinger-Hütte auf der Verbindungsstraße in Richtung Engetal-Pfronten, vor bis zum Weiderost bei dem Bauernhof "Schrofenbauer". Unmittelbar hinter dem Rost führt ein Forstweg an den Ostrücken des Rappenschrofens heran. Bei einem alten Zaun über die anfangs steile und schrofige Flanke auf kleinen Wildwechseln hinauf und später stets an der Abbruchkante entlang auf den sich nun zunehmend abflachenden Rappenschrofen (1551m) zusteuernd. Es gibt auf dem muldenreichen, weitläufigen Plateau keinerlei (erkennbaren) Pfad oder Steig. Darum empfiehlt es sich, stets auf oder in der Nähe der höchstgelegenen Geländeform zu bleiben.

An der Kante zum Sattel hin führen einige steilere Grasrinnen hinab. Halt geben zusätzlich die zahlreichen Latschen und die Schrofentritte. Schnell ist man über die Passage hinabgeklettert (I-) und erreicht den Sattel, von welchem recht versteckt gegen Süden ein kleiner Pfad in einer Schleife durch einen Wiesenlatz hinab zieht. Aber zunächst geht es weiter gen Westen, durch Schrofen und mit kleinen Bäumen bestandenen Wiesenhängen hinauf zum sich weiter oben wieder zuschnürenden Grat, in manchen Quellen als Lachenköpfle bezeichneten Kotierungspunkt 1710.

Dort an einem links der Gratschneide hochziehenden Band (I-) auf den schmalen, bröseligen Rücken hinauf und über teils luftiges, aber leicht gangbares Terrain über Stufen und kleine Erhebungen zu dem von der Einsteinhütte heraufleitenden Steig und in Folge bald zum Gipfel des Einsteins.

Der Retourweg folgt bis in den Sattel zwischen Rappenschrofen und dem Höhenpunkt im Gratverlauf (1.710) der Aufstiegsstrecke. Von dort dann über den weiter oben erwähnten, eher schlecht erkennbaren Pfad durch den Wiesenlatz hinab in die (offenbar einzige) Lücke zwischen den steil abfallenden Schrofenbändern. Orientierungsinn ist hier ein Muss! Ist man aber erstmal unten angelangt, leitet ein Ziehweg gemütlich gegen Südwesten hin zu einem breiten Fahrweg. Der führt zum Tannheimer Ortsteil Berg, von wo man im Anschluss über den Höhenweg nach Grän (Enge) zurück spaziert.






Derzeit keine weiteren Informationen verfügbar!







weitere Ergebnisse für Einstein auf alpic.net

ausgesuchter Beitrag zur Tour Einstein im Forum
Suchergebnisse für Infos und Tourenbeschreibungen zum Begriff Einstein im Forum
Treffer in der Bildersuche für den Begriff Einstein aufrufen




ANSICHTEN

Einstein über dem Lohmoos








Kommentare [0]



Kommentar eintragen





*  








Aufrufe: 213

aktuell online:
Bilder • 35.162
Themen •   5.311
Beiträge • 48.100


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.1) © alpic.net und Autoren 2001 - 2018 nach oben