Piesenkopf  (gelesen 9631 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.683
Piesenkopf
« am: 25. Mär 2012 - 17:39 Uhr »
Gestern gings auf eine moderate Tour mit meinen Eltern, Ziel war der Piesenkopf (1630 m) über dem Rohrmooser Tal als meine erste Schneeschuhtour der Saison.

Route: Rohrmoos - Neue Piesenalpe - Südwestrücken - Piesenkopf - Retour.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Kapelle in Rohrmoos (1080 m). Rohrmoos erreicht man nur auf einer kleinen Mautstraße (4€, dafür keine Parkgebühr) von Tiefenbach aus. Vom Parkplatz zum Gasthaus, danach den Wegweisern zu den Piesenalpen nach links hinab folgen und auf der geräumten, für Normalstrerbliche gesperrten Straße Richtung Sibratsgfäll. An einem Wegweiser zum Piesenkopf (1083 m), der sogar bei so hohen Schneelagen sichtbar ist, nach rechts auf den Fahrweg zur Neuen Piesenalpe. Dieser Weg wird wohl auch als Winterwanderweg präpariert, gibt zumindest die Literatur an...dieses Jahr jedenfalls nicht. Dem Weg ein ganzes Stück folgen, er biegt bei ca. 1320 m in einer Kehre nach rechts ab. Geradeaus findet sich auch ein Hinweisschild auf ein Winterruhegebiet, dass vom 1. Dezember bis 15. Mai nicht betreten werden darf. Nun etwas stärker steigend der Straße durch den Wald nach, bis man die freien Alpflächen erreicht.

Nun gibt es mehrere Varianten, die je nach Verhältnissen, Kondition und Können genutzt werden sollten. Man kann dem Fahrweg in einer weiten Schleife eher sanft steigend weiter zur Neuen Piesenalpe folgen (1455 m). Oder man wendet sich nach links den freien Hängen zu, dabei sind die Steigungen im welligen Gelände etwas knackiger. Ziel ist hierbei die gut sichtbar Piesenkapelle (1490 m) am oberen Waldrand oder gar das Gelände links/westlicher der Kapelle. Jedenfalls lohnt sich ein Abstecher zur Kapelle, sie ist schön gelegen und bietet sich für eine Rast an (im Winter leider abgeschlossen).

Je nach gewählter Variante entscheidet sich der Weiterweg etwas. War man bei der Alpe und will nicht zur Kapelle, kann man recht flach unter der Kapelle durchqueren und dann nach rechts/Norden hinauf auf einen Rücken oder in eine Mulde mit steilen Seitenflanken. Von der Kapelle geht man in nordwestlicher Richtung zum Waldrand und quert dann oberhalb der erwähnten Mulde hinüber (alternativ auch kleiner Abstieg in die Mulde und durch sie nach oben, Verhältnisse beachten). Oben über einen kleinen Rücken, die andere Seite etwas aus dem Wald heraus sieht man rechts bereits den Gipfelhang. Den Gipfel geht man am besten über den freien, schmalen Südwestrücken an. Dieser hat eine für Schneeschuhe beachtliche Steilheit und verlangt beherztes Steigen. Oben verflacht der Hang und schnürt sich etwas zusammen, bevor kurz darauf der Gipfel mit Kreuz erreicht wird.

Gefahrenportential: Bei bedachter Routenwahl gering, besonders bei der Variante über die Alpe. Allerdings ist bei schwierigen Verhältnissen vorallem der Gipfelhang mit Vorsicht zu genießen.

Gestrige Verhältnisse: Insgesamt im Schneeloch Rohrmoos weiterhin viel Schnee, neben den Straßen meist ca. 2m, im Waldbereich durchaus auch mal 3 m. Ausaperung beginnt nur an den steilen Südhängen. Morgens im Tal bereits kein durchgängig tragender Harschdeckel mehr, oben raus durch Sonne bereits teilweise aufgeweicht und einsinken mit Schneeschuhen, im Schatten tragend. Der Gipfelhang war weich und feucht. Keine Lawinenbeobachtung, im unteren Teil der Südflanke das Alpgeländes ein fast überschneites Gleitschneemaul gesichtet. Um ca. 14 Uhr ein erster Regenschauer mit Hagel.

Fazit: Im Winter auf jeden Fall lohnende Tour (im Sommer eher als Bike&Hike, dann muss man nicht so viel Fahrweg latschen), eine wunderbare Aussichtsloge gegenüber den Gottesackerwänden, auch sonst ist die Aussicht recht gut, oben etwas getrübt durch Bäume. Die Tour ist überwiegend als "Leicht" einzustufen, allerdings würde ich den Gipfelhang durchaus mit "Mittel" bewerten.

Der Piesenkopf wird beispielsweise im Skiführer Allgäuer Alpen nicht mehr beschrieben, da er ein wertvolles Einstandsgebiet für Tiere im Winter ist. Ob eine Begehung naturverträglich ist muss jeder für sich entscheiden, für mich wars jetzt zu Beginn des Frühjahrs ok. Im Bereich der Route keine massenhaften Tierspuren gesichtet, vllt. ja alle ins Ruhegebiet zurückgezogen  ;) oder sie haben sich einfach nicht stören lassen.
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.683
Re: Piesenkopf
« Antwort #1 am: 25. Mär 2012 - 17:41 Uhr »
Impressionen zweiter Teil.
  • hilfreich

Offline horst

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.144
Re: Piesenkopf
« Antwort #2 am: 26. Mär 2012 - 18:55 Uhr »
Mann, Mann-soviel Schnee noch und hier bricht schon der Frühling aus :D.
Vielen Dank für diesen schönen Bericht und die schönen Bilder-da wäre ich auch gerne dabei gewesen :-L).
Bin den Piesenkopf mal im Sommer angegangen, vom Riedbergpass aus über die Dinjörgenalpe, Papstalpe-auch eine schöne Tour: Aber im Winter wohl noch viel schöner :).

LG, horst
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.683
Re: Piesenkopf
« Antwort #3 am: 26. Mär 2012 - 22:39 Uhr »
Wobei ich wie oben geschrieben denke, dass deine Sommervariante wahrscheinlich für Fußgänger die interessantere ist...im Winter wird wahrscheinlich mehr Ruhe herrschen. Haben nur wenige Spuren gesehen und an dem Tag nur einen Skifahrer mit seinem Hund...ein paar Leute waren noch im Tal zum Langlaufen, ein Paar ging am Parkplatz mit Tourenski los, eher Richtung Besler allerdings.
  • hilfreich

Offline Snowfinchen

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 768
Re: Piesenkopf
« Antwort #4 am: 02. Jan 2013 - 13:06 Uhr »
Hab hier mal ne Frage zum Piesenkopf als Schneeschuhtour.
Wie bereits von Kauk erwähnt wird die Tour im Skitourenführer (von Kristian?) nicht mehr beschrieben, da hier im Winter seltene Tiere ein Rückzugsgebiet gefunden haben. Im Buch "Winterwandern Allgäuer Alpen" Ausgabe 2011 wird der Piesenkopf jedoch uneingeschränkt als Tour beschrieben.

Weiß hier jemand mehr?

Würd diese Tour gerne machen, aber nicht unter allen Umständen, dafür gibts dann doch genug andere Zielmöglichkeiten  ;D
  • hilfreich

Offline Snowfinchen

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 768
Re: Piesenkopf
« Antwort #5 am: 07. Jan 2013 - 19:55 Uhr »
So, eine Woche Krankenstand waren gestern definitiv genug!
Also gings gegen Mittag in einer Spontanaktion auf den Piesenkopf.

Nettes Tourchen, dass auch mit weniger Zeit auskommt (vier Stunden mit Pause, jedoch keine Einspurarbeit notwendig  ;D).

Könnte mir vorstellen, dass die Tour aus Skitourenführern rausgeflogen isch, da die Steigungen - mit Ausnahme des Gipfelaufschwungs - eher sehr moderat sind und damit für eine spaßige Skitour vermutlich uninteressant ... aber so haben wir Schneetrettergeher au was für uns  ;)
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.683
Re: Piesenkopf
« Antwort #6 am: 07. Jan 2013 - 22:30 Uhr »
Hab hier mal ne Frage zum Piesenkopf als Schneeschuhtour.
Wie bereits von Kauk erwähnt wird die Tour im Skitourenführer (von Kristian?) nicht mehr beschrieben, da hier im Winter seltene Tiere ein Rückzugsgebiet gefunden haben. Im Buch "Winterwandern Allgäuer Alpen" Ausgabe 2011 wird der Piesenkopf jedoch uneingeschränkt als Tour beschrieben.

Weiß hier jemand mehr?

Was den Schutz der Tiere angeht so hilft uns die neue AV-Karte BY1 weiter, allerdings nur zur Hälfte. Zur Gänze überblicken lässt sich das Gebiet dann erst in der BY2, die im August diesen Jahres erscheinen soll.

Kartierte Situation: Wild-Wald-Schongebiet ist die Westflanke unter dem Nordrücken, sowie räumlich getrennt ein WWS recht weit um die Scheuenwände, außerdem am Ziegelmoos, welches vermutlich bis in den Jägerwinkel reicht (Namen vgl. auch BayernAtlas), hier ist die Karte nach Süden zu Ende. Vom Aufstieg her eben das bereits erwähnte, zeitlich auch angegebene Ruhegebiet weiter im Westen, allerdings in der BY1 nicht mehr dargestellt.
« Letzte Änderung: 12. Mär 2013 - 23:58 Uhr von Kauk »
  • hilfreich

Offline Snowfinchen

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 768
Re: Piesenkopf
« Antwort #7 am: 08. Jan 2013 - 15:47 Uhr »
Hey Kauk,

vielen Dank für Deine genaue Beschreibung zu diesem Thema.
Mit Deinem ursprünglich beschriebenen Weg (diesen haben auch wir gewählt und entspricht dem im "Winterwandern Allgäuer Alpen") werden keine gesperrten Gebiete durchquert.

Daneben dürfte das Aufschrecken von Wild durch die bei unserer Tour anwesenden Jägerin (@ Kristian: wie ist eigentlich die weibliche Form vom Flintenbürscherl?) mit ihrem Skidoo deutlich höher gewesen sein, als meine quietschenden Schneetretter ...
  • hilfreich

Offline Zirbelnuss

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 311
Re: Piesenkopf
« Antwort #8 am: 08. Jan 2013 - 20:04 Uhr »
wie ist eigentlich die weibliche Form vom Flintenbürscherl?

Flinte = d'Bixn (boarisch)
Bürscherl <=> s'Madl (ist schon Deminuitiv)

also käme dann eigentlich: s'Bixn-Madl (ist eher unüblich), üblicher: d'Jagerin
  • hilfreich

Offline servus

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 981
    • Wanderbilder
Re: Piesenkopf
« Antwort #9 am: 08. Jan 2013 - 21:18 Uhr »
Etwas abfällig nennt man aber auch das Madl eine Bixn. In dem Zusammenhang demnach: Bixnbixn?
  • hilfreich

Tags: