Bergsport und Corona?

Westlicher Ochsenhofer Kopf und Grünhorn  (gelesen 3899 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.839
Westlicher Ochsenhofer Kopf und Grünhorn
« am: 23. Mär 2013 - 19:02 Uhr »
Nachdem ich gestern mit den großen Schuhen auf einem Großschuhberg war, gings heute wieder mit den Latten los. Ziel waren der Westliche Ochsenhofer Kopf (1950 m) und das Grünhorn (2039 m) vom Schwarzwassertal aus.

Route: Auenhütte - Bildstock - Melkochsenhofalpe - Litzescharte - Westlicher Ochsenhofer Kopf - Ochsenhofer Scharte - Ostflanke - Grünhorn - Ostflanke - Starzelalpe - Litzescharte - Retour

Parken kann man auf einem kostenlosen, geräumten Tourengeher-Parkplatz kurz vor dem offiziellen Parkplatz der Ifenlifte an der Auenhütte (1273 m). Gleich nach dem Parkplatz kann man auf einem Pistenstreifen die Ski anschnallen. Nach wenigen 100 Metern findet sich linkerhand eine Brücke (momentan recht eingeschneit  Wink), die man überquert und schön durch den lichten Wald ins Schwarzwassertal gelangt. Nun auf dem Winterwanderweg in Richtung Schwarzwasserhütte so lange bleiben, bis der Weg deutlich nach rechts wegknickt (In der Kompasskarte als Gletschermühlen bezeichnet), bei einigen großen Steinblöcken. Hier nach links ab zu etwas versteckten Bildstock (1340 m) und nach dem großen Steinblock links auf einen Forstweg. Diesem im Winter dann etwas schwierig folgen bis zur Melkochsenhofalpe (1598 m, sofern sie es denn ist, die Karten und die Realität finde ich nicht ganz eindeutig. Definitiv kommt man auf dem Fahrweg in südwestlicher Richtung zu einem Gebäude). Entweder man nimmt schon vor Erreichen der Alpe die freien Hänge nach Norden unter die Steilflanken von Lüchlekopf und Östlichem Ochsenhofer Kopf und zieht dann nach Westen hinüber ins Kar unter der Litzescharte (1875 m). Oder man folgt am Hof noch dem Fahrweg ebenfalls nach Westen durch den Wald und steigt dann sofort den ersten, breiten, freien Hang hinauf. Über kuppiertes Gelände geht es dann recht direkt ebenfalls ins Kar unter der Litzescharte. Zuletzt steil hinauf in die Scharte, die vermutlich nie unüberwindbar verwechtet sein wird.

Von der Scharte gibt es mehrere Optionen: Besteigung Östlicher Ochsenhofer Kopf mit Abfahrt in Richtung Innere Stierhofalpe , Abfahrt aus der Scharte zu selbiger, beide Mal dann Querung nach Westen zur Aufstiegsspur aus dem Turatal. Oder man überschreitet direkt den Westlichen Ochsenhofer Kopf von der Scharte aus. Dabei können Wechten und teilweise schmales Gelände im Wege stehen. Vom Gipfel hinab in die Ochsenhofer Scharte (1850 m), ob ein Abfellen wirklich lohnt, ich glaube es nicht. Von der Scharte südlich unterhalb des Kopfs in die Ostflanke queren und über diese teilweise steil hinauf, die Wechten am Südrücken überwindet man am besten recht weit oben. Nun in Kürze zum Grünhorngipfel mit Kreuz.

Abfahrt vom Gipfel über die Ostflanke und schönes Skigelände zur Starzelalpe (1678 m). Von hier einige Rücken querend noch nordosten aufsteigen zur Litzescharte, je nach Verhältnissen sind hier beide Male verschiedene Varianten möglich.

Von der Litzescharte nun hinab auf einem der Aufstiegswege, wenn man zum Bildstock fährt, hat man keine Tragepassage und kaum Schiebepassagen auf dem Winterwanderweg.

Gefahrenpotential: Bis unter die Steilflanke von Lüchlekopf und den Ochsenhofer Köpfen ist die Gefährdung eher gering, auf der Fahrwegvariante bei geschickter Routenwahl in meinen Augen auszuschließen. Nach oben hin steilt sich das Kar immer mehr an, kurz vor dem Ausstieg wird es sehr steil. Zudem sind die extrem steilen Flanken um das Kar mit ihren Wechten nicht außer acht zu lassen. Bei der Überschreitung des Westlichen Ochsenhofer Kopfs ist Trittsicherheit notwendig, sonst kippt man eine Flanke runter.
Die Ostflanke der Grünhorns ist teilweise steil, punktuell auch sehr steil.
Besteht die Gefahr der Selbstauslösung von Lawinen, sollte man beim Aufstieg von der Starzelalpe zur Litzescharte einen Sicherheitsabstand zu den Flanken unter dem Westlichen Ochsenhofer Kopf halten, dann besser etwas tiefer queren und direkter aufsteigen.

Heutige Verhältnisse: Morgens am Parkplatz -3°C, locker bewölkt, was sich aber schnell zuzog. Auf dem Weg zur Litzescharte ein mehr oder weniger tragfähiger Harschdeckel, weiter oben im Kar dann angefeuchter Lockerschnee. Südseitig zunächst ebenfalls harschig, so dass ich keine Lust auf eine Abfahrt hatte und direkt zum Grünhorn stieg. Zwischenzeitlich war die Sonne immer wieder da und sofort war der Schnee nass (aber locker!). Ostseitig ist einiges eingeweht, die Triebschneeansammlungen waren aber gut zu entdecken, Westrippen sind winderpresst.

Abfahrt war widererwarten gut, mit etwas Geschwindigkeit nett zu fahren. In flacheren Passagen bremste in allen Höhenlagen der feuchte Schnee aber deutlich. Die Schneedecke blieb stabil, lediglich die frühjahrsüblichen Schwungbollen rollten ab.

Südseitig waren keine selbstausgelösten Rutsche zu sehen. Von West über Nord bis Ost-exopniertem Gelände waren am kompletten Kamm zwischen Grünhorn und Walmendinger Horn aus den Wechten und dem extremen Steilgelände Lockerschneerutsche runter gegangen. Meist noch so einzelne Bollen die in großer Zahl abgingen, teilweise lösten sie aber auch kleinere Lawinen aus.

Insgesamt im Schwarzwassertal viel Schnee. Im Prinzip sind alle gängigen, sichtbaren Routen begangen, heute war aber nicht unbedingt viel los. In der Derrarinne sind heute auch drei runter. Gestern Steilabfahrt vom Westlichen Ochsenhofer Kopf, alles gehalten. Die Schlüsselpassage am Ifen ist fraglich, da muss was drübergedonnert sein, evtl. grad nicht so schön da runter.

Fazit: Schönes Tourengebiet natürlich, auch die Tour hat ihren Reiz. Wenn die Verhältnisse es zulassen, dann mit Sicherheit die lohnendste Variante aufs Grünhorn. Kann man dann noch aus der Litzescharte runter zur Stierhofalpe, wär die Tour fast perfekt (Manko: Winterwanderweg).

Anbei die obligatorischen Bilder.
« Letzte Änderung: 29. Mär 2013 - 12:02 Uhr von Kauk »
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.839
Re:Westlicher Ochsenhofer Kopf und Grünhorn
« Antwort #1 am: 23. Mär 2013 - 19:04 Uhr »
Bilder II.
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.839
Re:Westlicher Ochsenhofer Kopf und Grünhorn
« Antwort #2 am: 23. Mär 2013 - 19:05 Uhr »
Bilder III.
  • hilfreich

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.664
Re:Westlicher Ochsenhofer Kopf und Grünhorn
« Antwort #3 am: 23. Mär 2013 - 19:57 Uhr »
@Kauk
Du bist ja wirklich fleißig unterwegs.
Und schöne Bilder hast Du gemacht. Super!
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.619
Re:Westlicher Ochsenhofer Kopf und Grünhorn
« Antwort #4 am: 23. Mär 2013 - 20:03 Uhr »
ich schließe mich der Vorrednerin an...!  ;)
echt super!! Grandios!!

(muss ja zugeben, dass mich vor allem die Perspektive auf Mohnenfluh und Höferspitze fesselt, weil ich dort 2012 war und 2013 wieder hin will  ;D - aber dann hoffentlich ohne Schnee...!)

Gruß Sigrun

... ähm, und der Zitterklapfen, der mich auch reizt...  ::) ist da das Gräshorn mit drauf, der schräge Zapfen da?
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.839
Re:Westlicher Ochsenhofer Kopf und Grünhorn
« Antwort #5 am: 23. Mär 2013 - 22:10 Uhr »
Man muss die Chancen nutzen, wenn sie sich bieten...das hab ich getan ;D.

@Sigrun: Das ist der Annalper Stecken, die Gräshörner sind links daneben (erst das Weiße, äh Grüne ;), dann zum Zitterklapfen hin das Wilde).
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online
Bilder • 37.068
Themen •   5.570
Beiträge • 50.771


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.15) © alpic.net und Autoren 2001 - 2020 nach oben



SimplePortal 2.3.7 © 2008-2020, SimplePortal