Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf  (gelesen 9643 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.867
Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« am: 13. Aug 2012 - 20:31 Uhr »
Balderschwang - Obere Wilhelmine Alpe - Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf - Spicherhalde Alpe - Balderschwang


Sein Gefährt stellt man am besten etwa 500 Meter vor der Kirche von Balderschwang (1044m) an den Straßenrand, wir (der Nordmann und ich) hatten das "Glück", dass der Parkautomat heute außer Betrieb war und wir so die Taler für andere Zwecke investieren konnten. Zunächst aber einmal über den asphaltierten Alpgüterweg gegen Nordosten bergan. Etwa eine viertel Stunde später trifft man auf die etwa 2000 Jahre alte Eibe von Balderschwang (der Text auf dem Täfelchen spricht gar von bis zu 4000 Jahren!), die da eingezäunt neben dem Sträßchen steht. An dieser vorüber und auch an der Oberen Socheralpe geht es vorbei, kurz vor der Oberen Balderschwanger Alpe führt dann ein geschotterter Alpweg nach rechts in den Kessel hinaus, zur Oberen Wilhelminealpe. Da kann man sich erst einmal stärken oder gar ein Stück Käse für die Brotzeit mitnehmen.

Endlich von asphaltierten und geschotterten Straßen erlöst, steigt man über die Almweide zum Sattel hinauf. Dort verzweigt sich der Weg, wir aber folgen dem Pfad zum Siplingerkopf (1746m), welcher bald über einige Stufen und Nagelfluhbänder erreicht ist. Die Aussicht wäre sicherlich umfassend, nur leider spielt heute das Wetter nicht mit und so sehen wir gerade einmal bis zum Hohen Ifen, dahinter jedoch verschwindet alles in den tiefhängenden Wolken. Unsere weitere Route soll uns zum Heidekopf führen und so steigen wir über schmale Grate und meist seilgesicherte Nagelfluhbänder hinüber zum Gratkopf und weiter zum Heidenkopf (1685m).

Schön sind die Ausblicke zurück zum Siplingerkopf, den eindrucksvollen Siplingernadeln, hinunter ins Gunzesrieder Tal und zu unserem nächsten Ziel, dem Gierenkopf. Links nebem dem Gipfelkreuz des Heidekopfes führt ein Felsspalt hinunter zum weiterführenden Weg. Über schmale Steiglein und seilgesicherte Bänder gelangen wir bald hinaus zum Scheidwangsattel, von welchem ein vorzeitiger Abstieg möglich wäre. Uns interessiert aber auch noch der Rest der Tour und so machen wir uns auf, die letzten Meter zum Gierenkopf (1683m) zu erklimmen. Das Kreuz steht etwas vorgelagert über dem Gunzesrieder Tal. Vom Girenkopf geht es dann immer im Bereich des Grates weiter hinaus in südwestliche Richtung und dem Bereich Schnelleralpe. Die haben wir aber leider nicht mehr gefunden (lt. Karte ist diese verfallen) und so wenden wir uns gegen Osten in Richtung Spicherhalde Alpe (1481m).

Dort wird noch selbst Käse hergestellt und wir dürfen die Käsküche mit den zwei kupfernen Käskesseln besichtigen. Den Durst müssen wir natürlich auch stillen und so lassen wir uns noch eine Weile vor der Alpe nieder und genießen die Aussicht. Nach der Rast hat uns dann der Asphalt wieder, welcher uns bis hinunter nach Balderschwang begleitet.

Fazit: in der Nagelfluhkette sind die Zu- u. Abstiege über Asphaltstraßen nicht gerade die reizvollsten, aber sie bringen einen ans Ziel: die höher gelegenen Regionen über Balderschwang. So sind Siplingerkopf, Heidenkopf und Girenkopf gerade auch für Blumenliebhaber ein sehr schönes Ziel, für dessen Erreichung man aber über Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen muss. Aufstieg Balderschwang - Siplingerkopf ca. 2,5 Stunden. Übergang Siplingerkopf - Heidenkopf etwa eine dreiviertel Stunde, gleiches gilt für Übergang Heidenkopf - Girenkopf. Abstieg Girenkopf über Grat Schnelleralpe - Spicherhaldealpe - Balderschwang ca. 2,5 Stunden.

Ein paar Impressionen zur Tour:

Die alte Eibe von Balderschwang

Obere Wilhelmine Alpe

Stärkung am Wegesrand

Schönheit am Wegesrand

Stufe um Stufe zum Siplingerkopf

Rückblick zum Siplingerkopf auf dem Weg zum Heidenkopf

ausgesetzte Grate

knifflige Stellen

Rückblick auf den Heidenkopf

Blick auf den Gierenkopf

idyllisch

Gratabstieg gegen Südwesten (Richtung Hittisau)

Käsküche auf der Spicherhaldealpe

Spicherhaldealpe
« Letzte Änderung: 20. Mär 2014 - 01:25 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Außerfern/Allgäu-Portal

Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« am: 13. Aug 2012 - 20:31 Uhr »
Eine neue Art der Krebshilfe - von der gemeinnützigen Initiative Outdoor against Cancer

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.766
Re: Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #1 am: 13. Aug 2012 - 21:00 Uhr »
Ich muss da im Sommer nun auch endlich mal hin...danke für die Eindrücke! :)
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.766
Re: Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #2 am: 02. Sep 2012 - 21:53 Uhr »
Letzten Dienstag (28.08.12) konnte ich ein letztes Aufbäumen des Hochsommers nutzen, um mal diesen drei Gipfeln einen Besuch abzustatten. Allerdings gings bei mir nach Feierabend andersherum, ich bin über die Obere Balderschwanger Alpe zum Scheidwangsattel, von dort zum Girenkopf, zurück zum Heidenkopf und dann rüber zum Siplingerkopf. Kurz vor dem Gipfel erwischten mich dann die angekündigten Schauer, die sich aber als Dauerregen herausstellten. Also anstatt evtl. noch rüber zum Bleicherhorn zu gehen gings direkt wieder abwärts nach Balderschwang. Mit der Sicht hatte ich dafür etwas mehr Glück.
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.867
Re: Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #3 am: 03. Sep 2012 - 17:48 Uhr »
@Kauk

Jetzt müssen wir nur noch schauen, wer das (Teil)Projekt mal aus dem Gunzesrieder Tal angeht, damit wir auch die Siplinger Nadeln hier abgebildet kriegen.  ;)
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.539
Re: Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #4 am: 04. Sep 2012 - 07:20 Uhr »
Zitat
mal aus dem Gunzesrieder Tal angeht, damit wir auch die Siplinger Nadeln hier abgebildet kriegen.  [/quote


Da schauen sie so aus.

Wanderer sollten für die gunzesrieder Seite warten bis sich das Laub verfärbt.  Intensive Alpwirtschaft, alte Sennalpen, herumliegende Felsbrocken, einzelne alten Bäume. Das wikrt wie eine skuriele Spielzeuglandschaft und garantiert eine Fülle schöner Fotomotive. 
  • hilfreich

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.296
Re:Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #5 am: 31. Mai 2014 - 22:06 Uhr »
Hab heute die Tour, wie oben von Kalle geschrieben gemacht.
Parkplätze gibt es inzwischen in Balderschwang genug.
Also hoch zur Wilhelmine Alpe, die inzwischen neu gewandet ist, weiter zum Gipfel, leider heute erstmal komplett im Nebel, weiter zum Heidenkopf und Girenkopf.
Von da dann runter zur Spicherhalde Alpe und Einkehr in der Oberen Balderschwanger Alpe.
Alle die heute etwas später los sind, hatten doch die besseren Karten. Da kam dann doch die Sonne durch und der Nebel verschwand.
Eine recht kurze, schöne und abwechslungsreiche Wanderung mit viel Auf und Ab.
  • hilfreich

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.296
Re:Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #6 am: 31. Mai 2014 - 22:09 Uhr »
noch ein paar....
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.579
Re:Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #7 am: 31. Mai 2014 - 22:16 Uhr »
 :-L) schöööön! Super Tour! Klasse Bilder!  ;) super Gegend...! danke für die Widmung...!  :spring:
  • hilfreich

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.296
Re:Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #8 am: 01. Jun 2014 - 08:08 Uhr »
:-L) schöööön! Super Tour! Klasse Bilder!  ;) super Gegend...! danke für die Widmung...!  :spring:

Ja, die Gegend ist wirklich sehr schön. :-L) Ich werd die Tour im Herbst vom Ostertal aus nochmal machen.

LG
Bergfex33
  • hilfreich

Offline Christo Hutschel

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 32
Re: Siplingerkopf - Heidenkopf - Girenkopf
« Antwort #9 am: 29. Dez 2015 - 12:31 Uhr »
Der 1746 Meter hohe Siplinger Kopf liegt nordwestlich des Riedberger Horns, zwischen Gunzesrieder Tal und Balderschwang. Er ist eine der seltsamsten allgäuer Berggestalten, die Natur hat hier aus Nagelfluh eine Landschaft wie ein Skulpturenpark, mit steilen Rippen und Felsnadeln, geschaffen. Dazu kommt eine äußerst reichhaltige Botanik.
Der Rundweg über den Berg ist anspruchsvoll. Es gibt einige steile Stellen über rutschigen Fels und Erde und mitunter ist der Weg vor lauter Pflanzen kaum zu sehen. Geklettert werden muss nicht und ausgesetzt ist der Rundweg nur wenig. Sicherungen gibt es keine. Man sollte den Berg nicht unterschätzen und bereits einige Bergerfahrung haben. Bei Nässe ist von einer Besteigung abzuraten. Hier mein kleines Video dazu. Man kann gut den Schwierigkeitsgrat sehen und einschätzen. 
  • hilfreich

 





aktuell online
Bilder • 35.251
Themen •   5.325
Beiträge • 48.254


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.5) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben