START     »    Kultur & Geschichte    »    Bergbauern


Bergbauern



bei der Bergmahd von herabstürzendem Stein getroffen und getötet - Madautal bei Bach im August 1933
"...schon hier bekommen wir in Bezug auf Steilheit einen Vorgeschmack von dem, was oben [an der Höfats] noch ärger werden soll. Diese Grasmatten liegen auf Schiefer, in einer Neigung bis zu 70° und auf ihnen wird Heu geerntet!
Solche Arbeit ist Männern möglich, welche von Kindesbeinen an dergleichen gewöhnt sind, stehen beim Mähen und beim Zusammentragen des Heues, indem sie selbes in zentnerschweren 'Bürden' auf den Kopf laden, in Steigeisen und sind bei diesem halsbrecherischen Geschäfte an der heißen Graswand den ganzen Tag über der brennenden Sonne ausgesetzt. Dieser 'Berghoibet' sind in den Allgäuer Alpen sehr viele, auffallend mehr als in den bayerischen und Schweizer-Alpen, die Form der Allgäuer-Berge ist die mehr 'aufrechte', schon von der Talsohle aus, was den Kalkstein charakterisiert. Auf derartigen Bergwiesen ist der Heuer wegen ihrer Höhe und Entfernung meist gezwungen, zu übernachten, um schon bei Tagesanbruch die Arbeit wieder aufnehmen zu können: da ist nun kein horizontaler Fleck zu sicherem Schlafe und der Heuer ist genötigt, ein Seil an einen Fels oder Strauch festzubinden und selbes um die Lenden zu schlingen, ohne welche Vorrichtung ein Umwenden im Schlafe oder ein lebhafter Traum ihm den gewissen Tod durch den Sturz über die Graswände und Felsgesimse brächte..."

Auszug aus dem Buch 'Die Algäuer Alpen bei Oberstdorf und Sonthofen - ein Führer für Fremde' (S.144, 1856)

Von der Gefährlichkeit dieser Tätigkeit zeugt auch ein Zeitungsbericht der Innsbrucker Nachrichten, vom 30. Oktober 1871:
"...Am 22. d. Mts. Früh, begab sich der Bauer J. Georg Koch zu Berwang, wie dem 'Tagblatt' von Außerfern geschrieben wird, mit zwei 10-12jährigen Söhnen zum Heuliefern in's Gebirge. An einer gefährlichen Stelle glitt er aus, vermochte sich nicht mehr zu halten und rollte, Kopf und Rumpf von Fels zu Fels zerschlagend, hundert Klafter weit herunter.
Sein Weib, durch das Jammergeschrei der zwei Knaben erschreckt, eilte vom Hause der Stelle zu, und als ihr der Sohn von Ferne die Worte des Unglücks zugerufen, fiel sie in Ohnmacht. Sie und 3 Kinder haben einen unermüdlich sorgenden und sparsamen Familienvater verloren, und sind mit einem ganz verschuldeten Anwesen in eine trostlose Lage versetzt..."






KOMMENTAR [0]


Aufrufe: 72

aktuell online:
Bilder und Videos • 34.931
Themen •   5.292
Beiträge • 47.853

weitere
Informationen:


FAQ •••
FORUM •••
DATENSCHUTZ •••
IMPRESSUM •••

(V.12.6) © alpic.net und Autoren 2001 - 2018 nach oben